• Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Prämoderne

E-Mail Drucken PDF



Prämoderne





Prämodern: Theozentrische Götterwelten.

Modern: Anthropozentrische Aufklärung.

Postmodern: Egozentrische Missverständnisse.

Neomodern: Rehabilitierung der Vernunft, die vernimmt, was sein soll.





Die Chiffren des Mythos sind stärker und präziser als jeder wissenschaftliche Terminus.


Archiv


Das Mass der Mitte findet die vernehmende Vernunft zwischen Mangel und Übermass. Aristoteles: Nikomachische Ethik, VI. Buch.

Phronesis ist Klugheit. Klugheit ist Vernünftigkeit. Aristoteles. Hans-Georg Gadamer.

Aus dem Munde des Laien, des idiota, komme gelegentlich höhere Wahrheit als aus dem des Fachmannes. Nikolaus von Kues.

Das Altgiechische physis ist nicht mit Natur zu übersetzen, weil es etwas anderes meint als das, was wir heute unter Natur verstehen. Physis übersteigt diese Natur. Sie meint das Seiende im Ganzen. Georg Picht: Der Begriff der Natur und seine Geschichte.

Zwei gleichwertigen Normansprüchen ausgesetzt zu sein, führt in die tragische Situation. Wie immer man sich entscheidet - man scheitert. Sophokles.

Die antike Wissenschaft wusste mehr von Mensch, Welt und Gott als die neuzeitliche Forschung je hervorbringen kann.

Die Sophia, die Weisheit, hat im Blick auf die Möglichkeit, Seiendes aufzudecken den Vorrang (Wahrheit als Aletheia). Es gibt keine höhere Art des Wissens als diese Weisheit von den Dingen. Demgegenüber ist für den Menschen die höchste Wegweisung die Phronesis. Aristoteles.

Pindar: "Werde, wer du bist, durch alles, was du erfahren und begriffen hast." Oder heisst es: "...trotz allem, was du erfahren und begriffen hast"? Die Übersetzung ist nicht eindeutig. Sie geschieht schon im Horizont einer Theorie. Welche ist die sachlich angemessene?

Was heisst Wille auf lateinisch? Ja, voluntas, velle. Und auf griechisch? Ein korrespondierendes Wort, gar einen Begriff für Wille gibt es im Altgriechischen nicht. Am ehesten trifft noch boulesthai: mit sich zu rate gehen. Wille, blinder Wille, der Wille zur Macht, die Teufelei des Wollens - sprachlich in der Antike nicht präsent. Dafür kannten die alten Griechen das Phänomen und das Wort Gelassenheit.

Das Dionysische ist mehr als kollektive Hysterie. Karl Kerényi: Dionysos.

Christliche Anthropologie bei Eusebius: Kein Leib-Seele-Dualismus, sondern Unterordnung des Leibes unter die Seele.

Hypostasierung der Seele zu einer selbständigen Wesenheit durch Plotin.

Undank sei der übelste Begleiter der Bequemlichkeit. Seneca.

"Wer mit dem Leben ständig neu beginnt, verfehlt sein Leben." Epikur.

"Von Natur aus sind wir Menschen alle so veranlagt, dass wir frei von Verfehlungen und tugendhaft leben könnten, jeder hat diese Möglichkeit." Musonius. Diatriben.

Das Theater sei ein Ort der Unmoral. Augustinus: Bekenntnisse.

Im Übergang zur Moderne: Jede Spezialausbildung müsse in einer allgemeinen menschlichen Bildung gründen. Hominibus hominitatem. Guarino von Verona. Wir brauchen heute dringend eine neue Renaissance!

Die Zeit des tiefen Schlafs der klassischen Humanitas dauerte vom Fall Roms bis zu Petrarca sieben Jahrhunderte. Es sind abermals sieben Jahrhunderte vergangen. Kommt eine neue Renaissance?

"Wir sind wie Zwerge, die auf den Schultern von Riesen sitzen. Wir sehen also weiter als die Alten; aber es liegt nicht an der Schärfe unserer Augen und nicht an unserer grossen Statur, sondern daran, dass sie uns tragen und wir ihre Grösse nutzen dürfen."  Das schrieb Bernhard von Chartres im 12. Jahrhundert. Sind heute schon zu Viele von den Schultern der Riesen herabgestiegen? Mancher Text gibt Anlass zu dieser Vermutung.

Noch die verschrobensten Irrtümer der Mythologie können Zeugen der Kraft eines Leben spendenden Geistes sein.

Augustinus: "Hasse die Sünde, aber liebe den Sünder."

"Alle Wissenschaft ist von Gott allein und geht aus seinem Geschenk hervor; darum ist sie nach unserer Überzeugung gut."  Abaelard. Man hatte über der Erkenntnis noch nicht die Liebe vergessen.

Das übergreifende Ziel der naturgemässen Wirtschaft ist die Befriedigung der notwendigen Grundbedürfnisse der Menschen. Oikomenia. Aristoteles. Also nicht die Befriedigung von Luxus in Wegwerfgesellschaften.

Prämodern: O, Herr, gib mir meinen eigenen Tod. Neomodern: Ich nehme mir meinen eigenen Tod, freiwillig, heiter und gelassen.


Peter Kern



 


Zufällig ausgewählte Glosse

Ökologisch umdenken und dementsprechend handeln heisst nicht, den luxurierenden Konsum mit alternativen Energien sicher zu stellen, sondern weniger zu konsumieren.