• Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Neuer Adel

E-Mail Drucken PDF






„Neuer Adel“


Johann Heinrich Pestalozzi unterscheidet den „alten“ „Stände“-Adel vom „neuen“ „Menschen“-Adel; auch „Geistes“-Adel, "Herzensadel" genannt.

Die idealtypische Struktur der mittelalterlichen Stände-Ordnung der drei Stände sah wesentliche Aufgaben für sich und die je beiden anderen Stände vor: der „geistliche“ Adel beantwortete die Sinn-Fragen, der „weltliche“ Adel sorgte für Sicherheit nach Innen und Aussen, und der dritte Stand der Bauern und Bürger war zuständig für Ernährung, Bekleidung, Behausung.

Nach dem Zusammenbruch dieser Drei-Stände-Ordnung spätestens in der Französischen Revolution von 1789 sieht Pestalozzi, dass nun jeder Bürger „autonom“ Verantwortung für die Sinn-Fragen zu tragen hat. Eine gelingende demokratische Verfassung setzt deshalb bei jedem einzelnen Menschen den „neuen“ Adel der „Freiheit der Person“ voraus. Fehlt dieser „neue Adel“, diese „anthropologische Freiheit“ des Einzelnen, so wird auch die „gesellschaftliche Freiheit“, die „Freiheit des Bürgers“, vor individuellen Miseren und kollektiven Katastrophen keinen Schutz bieten.

Die Geschichte sollte dieser Einsicht Pestalozzis mehr als Recht geben!

Ständeordnung

vgl. Vom Souverän


Peter Kern










 


Zufällig ausgewählte Glosse

Naive Gefahrenverwaltung: Globale Omnipotenz bei schon lokaler Ohnmacht.