• Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Tagebuch

Einsammeln

E-Mail Drucken PDF

Für viele besteht das Leben darin,

die in der Jugend vollmundig entworfenen Pläne wieder einzusammeln.

Das Dasein verläuft in aller Regel einige Nummern kleiner.

Das will heiter ausgehalten sein.

 

Unübersichtlich

E-Mail Drucken PDF

Wenn heute etwas fortschreitet,

dann wird es unübersichtlich.

Ausdifferenzierung zum Komplexen hin

verträgt sich nicht mit dem einfachen Leben.

 

Dilettanten

E-Mail Drucken PDF

"Es gibt in allen Sprachregionen immer noch gute Schriftsteller,

aber aus dem Geschnauf der Dilettanten ist ihr Atemzug kaum herauszuhören.

Die Zeit, als Seele zu Seele sprach, als durch Zeit und Raum Ruf und Antwort des menschlichen Geistes strömten, 

ist vorbei."


Sándor Márai: Tagebücher 3. 1976-19083. Ausgewählt und aus dem Ungarischen übersetzt von Hans Skirecki. 

Herausgegeben von Siegfried Heinrichs, Berlin/St.Petersburg 2001, S.156

 

Plastikzeitalter

E-Mail Drucken PDF

"Es gab ein Goldenes Zeitalter - von Sophokles über Dante bis Shakespeare.

Dann gab es das Silberne Zeitalter - von Goethe über Jókai und Tolstoi bis Proust.

Jetzt haben wir das Plastikzeitalter."


Sándor Márai: Tagebücher 3. 1976-1983. Ausgewählt und aus dem Ungarischen übersetzt von Hans Skirecki.

Herausgegeben von Siegfried Heinrichs, Berlin/St.Petersburg 2001, S.156

 

Malen

E-Mail Drucken PDF

Malen sei besser als Schreiben.

Wer malt, ist der Wahrheitsfrage nicht so unmittelbar ausgesetzt wie der Schriftsteller.

Schon Goethe vertrat diese Auffassung.

Stimmt sie?

Es gibt doch auch die Wahrheit von Bildern.

 


Seite 8 von 423


Zufällig ausgewählte Glosse

Literatur: Weder Lebenshilfe, noch Lebensersatz. Wohl aber der Hort ästhetischer Freiheit.