• Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Konzentrationslager-Ökologie

E-Mail Drucken PDF

In Henryk M. Broders Sparring Arena möchte ich aus naheliegenden Gründen nicht eingehen. Deshalb wollte ich mir das Recht herausnehmen zu schweigen. Nur für mich notierte ich einiges über eine 3SAT-Sendung vom 05.12.2011. Freunde drängten mich, meine Notizen wenigstens hier in mein Tagebuch zu stellen. Also gebe auch ich Henryk M. Broder eine Plattform. Eigentlich schade. Ich tue es der von ihm missbrauchten Kinder wegen. Es gibt neben der Pädophilie auch einen geistigen Missbrauch. Von dem ist hier zu berichten.

Der Sender bewirbt das Broder-Machwerk so: „Entweder Broder - Die Deutschland-Safari! Guck mal, wer die Erde rettet (3/5). Journalist Henryk M. Broder und Autor und Politikwissenschaftler Hamed Abdel-Samad machen sich für die fünfteilige Reihe Entweder Broder - Die Deutschland-Safari! erneut auf Reise quer durch Deutschland, um die grosse Integrationsdebatte auf den richtigen Weg zu bringen. Der eine ein polnischer Jude, der andere ein ägyptischer Moslem. Beide halten sich für vollkommen integriert, obwohl Broder keinen Alkohol trinkt und keine Ahnung vom Fußball hat, Abdel-Samad hingegen kein Schweinefleisch isst und keine Hunde mag. Begleitet werden die beiden auch dieses Mal von der trägen, aber treuen Foxterrierin Wilma.“ Die Beiträge seien eine „Gratwanderung zwischen Journalismus und Comedy“.

„In der dritten von fünf Folgen der neuen Staffel treffen Henryk, Hamed und Wilma überall auf Menschen, die sich um die Rettung der Erde kümmern. Denn für die große Mehrheit der Deutschen steht längst fest: Der Homo sapiens ist schuld am Klimawandel, und dieser wird schreckliche Folgen haben. Das Überleben der menschlichen Rasse steht auf dem Spiel. Es muss gehandelt werden - und zwar nachhaltig. Daher besuchen Henryk und Hamed eine Nachhaltigkeitskonferenz auf der hunderte Teilnehmer über die ökologische Transformation der deutschen Gesellschaft beraten. Bundeskanzlerin Angela Merkel macht ebenso mit wie der George Clooney der Umweltbewegung Bundesumweltminister Norbert Röttgen und dutzende von Corporate-Social-Responsibility-Managern. Im Verlauf ihrer Reise begegnen Henryk, Hamed und Wilma dann immer mehr - scheinbar ganz normalen - Menschen, die eine schöne neue nachhaltige Gesellschaft formen wollen. Natürlich nur zum Besten aller und auch zum Wohle nachkommender Generationen.“

Nun, mit seriösem Journalismus hatte diese Sendung nichts zu tun. Und Comedy war es auch nicht. Es war eine schlecht recherchierte argumentationslose Suada gegen den Nachhaltigkeitsgedanken, willkürlich und beliebig zusammengestoppelt und voller Vorurteile gegen jedes Engagement in Klimafragen. Ökoengagement war für die beiden Autoren nicht nur „Ökodiktatur“, sondern zugleich auch so etwas wie ein „Konzentrationslager“. Der Gipfel der unappetitlichen Verdrehungen und Unterstellungen war dann der Besuch einer Schule, in der man Klimaschutz zu leben versucht.

Der obszöne Gestus, mit dem Henry M. Broder die Arbeit von Schülerinnen und Schülern für eine bessere Umwelt ignorierte und ins Lächerliche zog, war nur noch peinlich. Wer skrupellos das Engagement junger Menschen zur Dummheit von so genannten Gutmenschen verfälscht, der treibt sie in die Arme destruktiver Verweigerer. Auf diese Weise schafft sich unser kurzsichtige Bezahlzyniker das Klientel für seine nächsten Fernsehsendungen: Die rumhängende und verwahrloste Jugend, saufend, kiffend, aggressiv um sich schlagend, eingesponnen in neofaschistischen Netzwerken.

Henryk M. Broder war in der Sendung vom 05.12.2011 in seiner selbstgefälligen Bräsigkeit unerträglich. Er behandelte die jungen Menschen als von vermeintlich naiven Lehrern kopflos verführte Marionetten. Er nahm sie nicht ernst. Er nahm ihnen ihre Würde. Broder gebärdete sich in seiner Attitüde des süffisanten Besserwissers wie ein nihilistischer Sinnräuber.

Dass der Mann von Pädagogik nichts versteht, mag man ihm nachsehen. Dass er von den positiven Potenzialen des Menschen so wenig weiss, ist – angesichts seiner eitlen Medienpräsenz – ein Skandal.

Unter den "Glossen": "Werk der Natur" gibt es neue Einträge.

 


Zufällig ausgewählte Glosse

Öko-Engagement: Wovon sie nichts wissen wollen, das verachten sie.