• Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Einführender Hinweis

Wir informieren uns zu Tode

Zum Spielen mit Hintergrund möchte ich Sie einladen. Gehen Sie auf diesen Seiten spazieren. Und je nach Temperament und Einstellung werden Sie zustimmen oder auch empört widersprechen. Ich habe ein Motiv für die angebotenen Inhalte: Wie bescheiden auch immer, möchte ich meinen Beitrag leisten für zukunftsfähige Lebensstile. Das ist auch ein pädagogisches Programm. Und in meinem Engagement ist mir da sicher immer wieder das eine oder andere zu einer profanen Busspredigt verrutscht. Angesichts der verhandelten Sachen schimpfen Sie dann über den Autor. Die Thematik selbst ist damit allerdings noch nicht erledigt.

Die gegenwärtige Informationsflut ermöglicht keine schärfere Wahrnehmung der Wirklichkeit, keine vernünftigere Bewertung des Erkannten und schon gar nicht ein zweckmässigeres, d. h. sinnvolles Handeln.

Die modernen Informationen repräsentieren oft nur noch Tatsachen ohne Sinn, Wissen ohne existentiellen Rückbezug auf den Menschen.

Dieses Wissen wird dann zum Mittel, zum Instrument für Zwecke, die es nicht mehr reflektiert. Ein solchermassen instrumentelles Wissen schafft Erkenntnisse, die im Blick auf ihre Ziele ambivalent bleiben.


Folglich geht es in den philosophischen Peanuts nicht um die enzyklopädische Ordnung von Wissen überhaupt, sondern um ein Wissen, das, wenn es verstanden wird, hilfreich ist, Leben zu schützen, zu fördern und zu erheben. Kurz, und hier noch jedem Missverständnis ausgesetzt, es geht um Emporbildung durch besinnendes Denken, das dann zu vernünftigem Handeln führen kann.

Das alles soll anregen, aufregen, nachdenklich stimmen. Es ist ein Angebot. Mehr nicht.


Körper - Seele  - Geist

Seele hat kein Objekt-Sein. Seele ist Beziehungs-Sein. Geist als Verstand macht die Seele fälschlicherweise zum Gegenstand.

Erst wenn der Verstand zur Vernunft kommt, wird er Geist, der fähig ist, Verantwortung zu übernehmen.

Der Körper ist Träger dieser Beziehungen, auch er ist kein Objekt, sondern als Leib immer schon beseelt und mit der Möglichkeit, Vernunft zu vernehmen, begabt.

Körper – Seele – Geist: Das ist das stetige Oszillieren eines untrennbaren Beziehungsgeflechtes.

Sobald diese Ganzheit Thema analytischer Forschung wird, verliert sie ihr Eigendasein. In ihrem erkenntnistheoretisch erzwungenen Objekt-Sein ist diese Einheit genau das nicht mehr, als was man sie erforscht.


Peter Kern

 


Zufällig ausgewählte Glosse

Wer wirklich bewusst lebt, der leidet fürchterlich.